Schlagwörter

, ,

Unser Spielejahr fängt schon mit einem echten Klassiker an: Spielhaus von Jörg Obrist. Ich kann mich daran erinnern, dieses Spiel schon vor 30 Jahren im Kindergarten gespielt zu haben. Damals war es mein liebstes Brettspiel und als ich es im neuen Gewand in unserer Bücherei entdeckt habe, musste es natürlich sofort mit.

Aber erst einmal ein paar Fakten:

Name: Spielhaus    P1030675

Autor: Jörg Obrist

Verlag: Ravensburger

Spieler: 2-4

Alter: 4-7

 

Spielidee:

Das Spiel ist sehr einfach. Die 16 Zimmerkarten werden beliebig auf dem Spielplan zum „Spielhaus“ zusammengesetzt. Jede der Karten zeigt eine für die Kinder alltägliche Situation wie z.B. Zähneputzen, Kuchen backen oder frühstücken. Die Bilder hierzu sind sehr detailliert und es lassen sich, ähnlich wie bei einem Wimmelbuch, immer neue Dinge entdecken. Unter den Bildern befinden sich Kreise und Sterne. Die Anzahl der Sterne gibt an, wie viele Suchgegenstände auf dem Bild versteckt sind, die Kreis dienen als Wegkennzeichnung für die Spielfiguren. Gestartet wird rechts unten. Die 20 Bildkärtchen, die Gegenstände auf den Zimmerkarten zeigen, werden gemischt und verdeckt neben den Spielplan gelegt. Der Spieler, der an der Reihe ist würfelt. Würfelt er eine Zahl, darf er mit seiner Spielfigur die entsprechenden Felder vorziehen. Bei einer „6“ darf noch einmal gewürfelt werden. Würfelt man einen Stern, darf man das oberste Bildkärtchen aufdecken und den Gegenstand suchen. Hat man ihn gefunden, darf man seine Spielfigur auf den Stern auf der entsprechenden Karte setzen. Gewonnen hat, wer als erster auf dem Dachboden ankommt.

P1030673Spielspass:

Wir haben das Spiel sowohl zu zweit, als auch zu dritt gespielt. Dadurch, dass man ja immer die Gegenstände suchen und sich dann auf die entsprechende Zimmerkarte stellen muss, kann es sein, dass man, obwohl schon fast am Ziel, wieder von vorne anfangen, bzw. zurücklaufen muss oder umgekehrt. Das erhält die Spannung und der Sieger steht wirklich erst kurz vor knapp fest. Unserer Tochter gefällt das Spiel und auch ich finde es super. Die Regeln sind zwar einfach zu, dennoch kann man noch viel mehr aus dem Spiel herausholen, wie z.B. die Gegenstände auf den Kärtchen bennen oder sich Geschichten zu den einzelnen Szenen in den Zimmern ausdenken. Die Altersangabe ist daher meiner Meinung nach passend. Es macht aber noch Erwachsenen Spaß und lässt sich schnell vor dem Schlafengehen noch einschieben. Ca 20 Minuten pro Spiel.

Auch nach jetzt schon fast 10 Spielrunden sind wir immer noch begeistert.

Daher: *****

Advertisements