Schlagwörter

,

Mögt Ihr das, das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen? Ich bin mir nicht sooo sicher, doch ich werde es trotzdem mal versuchen.

In 2015 habe ich das erste Mal in meinem Leben Tagebuch geführt. Dabei ging es weniger um Gefühle und Gedanken, sondern um ganz normale Fakten. Tagesberichte, Ausflüge, sowas. Eingetragen habe ich alles in meinen Hobonichi im A6-Format. Ein paar Seiten sind leer, doch die meisten beinhalten meine Erlebnisse aus 2015. Teilweise mit Eintrittskarten o.ä. Neben dem Filofaxing war das auch etwas, was ich im letzten Jahr sehr konsequent betrieben habe. Vor alllen auch mit Spaß, so dass für 2016 ein neuer Hobonichi in A5 bei mir einziehen durfte. Teilweise waren die Seiten des alten nämlich zu klein, um wirklich alles aufzuschreiben. Das aber nur am Rande.

2015 ist viel passiert. Oder eben auch nicht so viel. Im Januar waren die Kinder öfter krank und ich fast jede Woche beim Kinderarzt. Meinen Blog habe ich am 4. Januar gestartet, auch wenn der erste Eintrag hier erst am 10. Januar erschien. An dieser Stelle ein großes D.A.N.K.E an alle die hier lesen, kommentiern und liken. You made my day!

Seit Ende Januar bin ich auch bei Instagram und habe das fotografieren für mich entdeckt. Natürlich ist da noch einiges verbesserungsfähig, aber so bin ich erst einmal zufrieden. Wenn ich bedenke, dass hier keine Fotos nachbearbeitet werden, dann umso mehr. Außerdem habe ich es geschafft, den kompletten Januar keine Süßigkeiten zu essen. Der Februar war ganz normal. Das kleine Kind war krank, hat aber auch seine ersten Zähne bekommen. Ich habe ein Wochenende bei der besten Freundin aus Schulzeiten in Zellingen verbracht und gemeinsam waren wir in Jasmins SoulfoodLowCarberia. Außerdem habe ich Bulletprrof-Coffee für mich entdeckt und die beste Freundin hat seitdem Sahne und Butter für mich *drück Dich*. Seit März habe ich ein neues Handy. Apple kann also kein Geld mehr an mir verdienen und ich liebe die Möglichkeiten von Android. Besonders, was die Onleihe betrifft. Mit der Familie waren wir im Neandertal-Museum und haben der Kleinen bei ihren ersten Krabbelversuchen zugesehen. Ostern kam und ging im April und im Ausblick auf einen schönen Sommer haben wir uns einen neuen Grill gekauft, den wir ganz rege genutzt haben. Wir haben die Kommunion vom Patenkind des Mannes gefeiert und uns auf den Urlaub gefreut. Zwei Wochen konnte ich im Mai die gute Luft an der Nordsee genießen. Die erste Woche haben wir als Familie in Horumersiel verbracht. Mit Schwimmen, Eis essen, spazieren und im Marinemuseum. Die zweite war ich mit den Kindern zusammen bei meinen Eltern in Norddeich. Das war eine wunderschöne Zeit! Wenn nicht sogar die schönste im letzten Jahr. Außerdem habe ich mich im Inlineskaten versucht. Im Juni ist die Kleine zum Kleinkind geworden und hat ganz souverän ihren 1. Geburtstag gefeiert. Der 2. Sohn der besten Freundin aus Schulzeiten ist gesund zur Welt gekommen und macht mit dem großen Bruder ihre Traumfamilie komplett (alles Gute, Dir meine beste Freundin. Ich freue mich auf Freitag!). Zusammen mit meiner Schwägerin habe ich gelernt, wie man richtig fotografiert und einen Fotokurs belegt. Am 30. Juni habe ich mit der besten Freundin den letzten, so lieb gewonnenen Dienstag verbracht, bevor ich nach der Elternzeit am 1. Juli wieder mein altes Büro bezogen habe. Die ersten Tage waren schon hart, danach wurde alles Alltag. Der ist mit Kindern, Arbeit und Haushalt nicht immer leicht, doch ich möchte nichts davon missen. Im August wurde die Große auch im Kindergarten zur Großen und bereitet sich seitdem auf die Schule vor. Schließlich hat sie am 10. August ihren 5. Geburtstag gefeiert. Außerdem waren wir ein paar Tage in Bad Oeynhausen und haben uns in Celle umgeschaut. Der September begann mit einem Ausflug auf die Ehrenbreitstein in Koblenz und endete mit einem Wochenende in Zelligen bei der besten Freundin aus Schulzeiten. Im Oktober habe ich mein neues Lieblingscafé entdeckt und kehre seitdem immer gerne in der Glücksburg ein. Am letzten Oktoberwochenende haben wir mit den besten Freundinnen aus Schulzeiten spontan ein Mädelswochenende bei mir gemacht. Dann kam schon der November und auch ein Award von „Essential Unfairness“, über den ich mich sehr gefreut habe. Der Mann und ich haben den neuen „Bond“ im Kino gesehen und ich war Ende des Monats zwei Wochen krank. Der Dezember kam und ist auch schon wieder vorbei. Highlight waren natürlich die Weihnachtsfeiertage und unser Wochenende in Münster. Anfang Februar werde ich wieder buchen. Für den 2. Advent 2016!

Zwischendurch gab es auch noch viele tolle Familienmomente, Gespräche mit den besten Freundinnen, unheimlich viele leergetrunkene Kaffeetassen, Stadtbummel, Ausflüge und, und und. 2015 war super und darf sich gerne wiederholen. Für 2016 habe ich mir dennoch etwas vorgenommen:  Die „7“ vorne, das einzige, was ich 2015 nicht erreicht habe und dazu mehr Bewegung (das übliche halt). Jeden Tag ein Foto zu machen und einzukleben. Mal wieder einen süßigkeitenfreien Monat einzulegen und im Januar mal Paleo zu leben und weitestgehend auf Milchprodukte zu verzichten. Außerdem möchte ich unsere Ausgaben dokumentieren und 2016 etwas mehr sparen. Keine Lebensmittel horten und Fleisch und Wurst eher beim Metzger zu kaufen, als abgepackt im Supermakt. Ich möchte die Freundinnen öfter treffen und meinen Alltag so planen, dass ich endlich die Dame fertig bekomme und, wenn schon nicht das Käferbild, dann zumindest ein paar Seiten in meinen unzähligen Malbüchern. Meine Sportsachen liegen hier schon parat und ich habe beschlossen, mir zu meinem Zielgewicht eine neue Kamera zu schenken. Drückt mir also die Daumen. Und was habt Ihr so vor, im neuen Jahr?

Da ich ja hier jeden Samstag geschrieben habe, zeige ich Euch zum Ende hin noch ein paar Fotos von meinem Hobonichi. Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch in ein gesundes Jahr 2016. Auf das es so wird, wie Ihr es Euch wünscht!

Liebste Grüße

Michi

 

Advertisements